Die Kurvengöttin im Elsass

Unser Lisa war im Elsass und berichtet:

Ja, wir sind gefahren. Und wie!!! Ca. 2000 Kilometer in 6 Tagen. Hört sich nicht so viel an, da man aber nie einfach nur geradeaus fährt ist datt schon ne Menge. Berscherup und berscheraaf (das ist französisch und heißt: bergauf und bergab).

Es ist dort super schön. Super schöne Straßen auf denen man quasi alleine unterwegs ist – abgesehen von wahnwitzigen Fahrradfahrern – süße Ortschaften und jede Menge Natur.

Neben der Route de Vin und der Route des Crêtes, haben wir alles abgegrast, was man mal so gefahren sein muss. Wir waren auf dem Grand Ballon, dem höchsten Berg dort (mit Schnee) und am besten hat uns der Ballon d`Alsace/ Sewen gefallen. Schilder die 13 Km Gefälle mit 13% ankündigen, findet man öfter.

Gewohnt haben wir in einem „Bikerhotel“ mitten im Nichts auf dem Col de Bussang (Grenze Vogesen/Elsaß). Wenn man nichts gegen Holländer hat und Musik aus der Jugend schon zum Frühstück mag, ist man dort perfekt aufgehoben. Holländer haben nette Wirte!

Schweiz und Freiburg waren schöne Ausflüge und als richtige Pfarrhofbiker haben wir uns natürlich auch das Freiburger Münster bei gefühlten 50° angesehen.

Jeder der schon mal da war wird meine Ausführungen bestätigen, wer noch nicht da war- nix wie hin!

Hier eine kleine Fotogalerie. Wobei, das Knippsen während der Fahrt müssen wir noch ein bisschen üben  😉  Liebe Grüße von der Kurvengöttin.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Advertisements